Home

Kontaktformular

Ich interessiere mich für

  •   Rückruf
  •   Informationsmaterial

*Pflichtfelder

Adresse

API Schmidt-Bretten
GmbH & Co.KG
Langenmorgen 4
75015 Bretten-Gölshausen

(P) +49 (0) 72 52/53-0
(F) +49 (0) 72 52/53-200

info@apiheattransfer.de

Site information

Historie

Angefangen hat alles mit der patentierten Erfindung eines neuartigen, runden Gegenstrom-Berieselungskühlers für Milch durch Wilhelm Schmidt im Jahre 1879.

Zunächst wurde mit zwei Mitarbeitern in der eigenen Werkstatt in Flehingen gefertigt, bis man mit rund 40 Mitarbeitern 1884 nach Bretten umsiedelte.
Auch dort wurde das Werksgelände schon schnell zu klein. Man baute an der Pforzheimer Straße größere Fertigungshallen und feierte dort 1929 das fünfzigjährige Bestehen.

Schon 1932 wurde der erste Plattenwärmeübertrager gebaut. Nach den Kriegswirren wurde die neue Produktreihe weiterentwickelt. 1948 entstand der erste Wärmeübertrager der Produktfamilie SIGMA.

Damit wurde der Grundstein für das heute gefertigte Produktportfolio geschaffen. Das ständig wachsende Know-how in der Entwicklung und Fertigung von Wärmeübertragern führte zu immer neuen Produkten und Anwendungen. Stand zunächst die Nahrungsmitteltechnik im Zentrum des Unternehmens, werden inzwischen diversifizierte Produkte für alle Industriebereiche und komplexe Prozessanlagen hergestellt.

Die kontinuierliche Weiterentwicklung des Unternehmens ging einher mit der Änderung der Gesellschaftsform.

1988 ging die Firma aus dem Familienbesitz an die Klöckner Humboldt Deutz, Köln, über und wechselte später zu dem amerikanischen Wärmeübertragerspezialisten, American Precision Industries (API) mit Sitz in Buffalo,N.Y.,der sein Portfolio von Luftkühlern und Rohrbündelwärmeübertragern mit der "Plattentechnologie" von Schmidt-Bretten strategisch erweiterte. Mit der der API Heat Transfer Inc decken wir die gesamte Spannweite von Produkten im Bereich Wärmeaustauscher komplett ab.

Mit dem Umzug nach Gölshausen wurde 2003 ein weiterer Schritt vorwärts getan und Raum geschaffen für optimierte Fertigungsabläufe und den Ausbau der Produktionskapazitäten.

Katalog von 1900

Werksgelände 1912